Mondstein: Ein Geburtsstein des Monats Juni 

Der Mondstein, einer der drei Geburtssteine des Juni, ist ein einzigartiger Edelstein, der ein seltenes, leuchtendes Schimmern zeigt, das als Adulareszenz bekannt ist und dem Schein des Mondes durch einen Schleier aus dünnen Wolken ähnelt. Sein ungewöhnliches Aussehen hat die Herzen von Schmuckliebhabern seit Jahrhunderten erobert und ihn zum bekanntesten Edelstein der Feldspat-Gruppe gemacht. 

URSPRUNG UND BILDUNG DES MONDSTEINS 

Mondstein ist eine Varietät des Feldspat-Minerals Orthoklas, das ein leuchtendes Farbenspiel zeigt, das dem Mondlicht ähnelt, daher der Name. 

Feldspat ist das am weitesten verbreitete Mineral und macht mehr als die Hälfte der Erdkruste aus. Es besteht aus Silizium und Aluminium und bildet sich durch die Kristallisation von Magma oder Lava, wobei es unter der Erdkruste Hitze und Druck ausgesetzt wird oder in Sedimentgesteinen zusammengepresst wird. Um einen Mondstein zu bilden, muss vulkanische Aktivität zwei bestimmte Minerale, Orthoklas und Albit, vermischen. Diese beiden Minerale verfestigen sich bei unterschiedlichen Temperaturen und trennen sich beim Abkühlen in winzige, abwechselnde Schichten. Sobald sie zu einem Edelstein verhärtet sind, erzeugen die Schichten das Phänomen der Adulareszenz, einen Effekt, der das Licht über den Edelstein wabern lässt und ihm ein leuchtendes Aussehen verleiht. 

Es ist erwähnenswert, dass die Schichtung nur mit der Kombination von Orthoklas und Albit auftritt, vorausgesetzt, der Stein kühlt über einen sehr langen Zeitraum ab. Schnelles Abkühlen oder die falsche Mineralienkombination erzeugt ähnliche Edelsteine, die jedoch den berühmten Adulareszenzeffekt nicht haben. 

Mondstein wird seit Jahrtausenden von der Menschheit geschätzt. Er wurde mit den Göttinnen des antiken Griechenlands, Selene und Artemis, und der römischen Jungfrauengöttin und Schutzpatronin der Geburt, Diana, in Verbindung gebracht. Der alte griechische Name für Mondstein war Aphroselene, nach den Göttinnen Aphrodite (Liebe) und Selene (Mond). In Indien wurde der Mondstein als heiliger Edelstein betrachtet und im Sanskrit Chandrakanta genannt, was „Geliebte des Mondes“ bedeutet.  

Die unrsprüngliche Herkunft der Mondsteine war Sri Lanka. Später wurde Mondstein in der Schweiz in der Gegend um den Mt. Adular entdeckt. Deshalb wurden Mondsteine aus der Schweiz zu dieser Zeit Adularia genannt, was den Begriff Adulareszenz prägte. Heute findet man Mondsteine in Armenien, Australien, Brasilien, Teilen Europas, Indien, Madagaskar, Mexiko, Myanmar (Burma), Sri Lanka und den Vereinigten Staaten. 

FARBEN DES MONDSTEINS 

Mondstein gibt es in farblos bis weiß, grau, grün, gelb, pfirsich und orange bis braun. Es ist jedoch einer der seltenen Edelsteine, dessen Wert durch sein leuchtendes Schimmern, die sogenannte Adulareszenz, und nicht durch die Körperfarbe bestimmt wird. 

Die Körperfarbe (Hintergrundfarbe) des Mondsteins wird durch Verunreinigungen verursacht, meist durch den Eisengehalt, der sich bei der Kristallbildung unter Hitze und Druck mit der Basis vermischt. Der Adulareszenzeffekt zeigt sich in weißen, silbernen und blauen Farben und kommt am besten bei farblosem Grund zur Geltung. Je dünner die abwechselnden Schichten von Orthoklas und Albit sind, desto seltener ist der Stein und desto schimmernder ist die Farbe. 

Der wertvollste Mondstein hat eine farblose Körperfarbe, kombiniert mit einer durchscheinenden bis fast transparenten Erscheinung und lebhafter blauer Adulareszenz, bekannt als Blauglanz. Der Schimmer sollte sich auf der Oberseite des Steins zentrieren und aus verschiedenen Blickwinkeln leicht zu sehen sein. Die nächsthoch angesehene Adulareszenzfarbe ist Silber, die dem Aussehen des echten Mondes ähnelt. 

KLARHEIT UND SCHLIFF DES MONDSTEINS 

Mondsteine können als transparente bis durchscheinende Edelsteine beschrieben werden, wobei transparente Exemplare wertvoller sind. 

Einschlüsse können die Adulareszenz des Steins beeinträchtigen, daher gilt: Je weniger Einschlüsse, desto besser. Ein perfekter Mondstein hätte keine Einschlüsse und klare Transparenz, um sein bezauberndes elektrisches Glühen zu zeigen. Interessanterweise umfassen charakteristische Einschlüsse im Mondstein winzige Spannungsrisse, die als Tausendfüßler bezeichnet werden, da sie den vielbeinigen Kreaturen ähneln. 

Einige Mondsteine zeigen Chatoyance, auch bekannt als Katzenaugeneffekt, bei dem Einschlüsse im Edelstein einen dünnen Lichtstreifen reflektieren, der dem Auge einer Katze ähnelt. Andere Exemplare zeigen vierstrahlige Sterne, einen Effekt, der als Asterismus bekannt ist. 

Mondsteine werden meist als Cabochons geschliffen, da dieser Schliffstil ihr schimmerndes Glühen und ihre glatte, satinierte Oberfläche am besten zur Geltung bringt. Cabochons sind tendenziell recht hoch, da diese Form dem Edelstein eine bessere Chance gibt, den Adulareszenzeffekt zu zeigen. Da die Adulareszenz meist in eine Richtung stärker ist, müssen Schleifer das Rohmaterial sorgfältig untersuchen, um die richtige Richtung für den Schliff und die Politur zu bestimmen. 

PFLEGE UND REINIGUNG DES MONDSTEINS 

Mondstein ist ein relativ haltbarer Edelstein mit einer Bewertung von 6 bis 6,5 auf der Mohs-Härteskala. Das bedeutet, dass Sie besondere Vorsicht walten lassen sollten, um versehentliche Stöße zu vermeiden, und Ihren Mondsteinschmuck vor der Hausarbeit, dem Sport, dem Training oder der Gartenarbeit ablegen sollten. 

Um den Mondstein zu Hause zu reinigen, verwenden Sie mildes Geschirrspülmittel und warmes Wasser. Bereiten Sie eine Seifenlösung vor, legen Sie Ihren Edelstein vorsichtig in die Flüssigkeit und lassen Sie ihn etwa 10 bis 15 Minuten einweichen. Nach dem Einweichen verwenden Sie eine weiche Zahnbürste, um den Schmutz zu entfernen. 

Spülen Sie anschließend Ihr Schmuckstück mit sauberem Wasser ab und trocknen Sie es mit einem weichen und fusselfreien Tuch. Ultraschall- und Dampfreiniger werden nicht empfohlen. 

Mondsteinschmuck sollte in einem individuellen Stoffbeutel oder einer mit Stoff ausgekleideten Schachtel aufbewahrt werden, um ihn vor härteren Edelsteinen wie Diamanten und Saphiren zu schützen. 

EIGENSCHAFTEN DES MONDSTEINS 

EIGENSCHAFTEN BESCHREIBUNG 
Mineral Feldspat 
Chemische Formel KAISi3O8 
Kristallsystem Monoklin 
Farben Farblos bis weiß, grau, grün, gelb, orange bis braun 
Härte 6 bis 6,5 auf der Mohs-Skala 
Brechungsindex 1,518 bis 1,526 
Dichte 2,58 
Transparenz Transparent bis transluzent 
Doppelbrechung 0,006 bis 0,007 
Glanz Glasartig 
Spaltbarkeit Perfekt 
Strichfarbe Weiß 
Fluoreszent Schwach; bis bläulich und orange  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert